LeineNetz 2020 – Garbsen und Neustadt a. Rbge bündeln Ihr Infrastruktur- und Netzgeschäft

Wir haben die vorläufigen Preisblätter Strom und Gas für das kommende Jahr 2020 veröffentlicht.

LeinenLos 2020 – Gemeinsam Zukunft meistern

Unter dem Projekttitel LeinenLos 2020 – Gemeinsam Zukunft meistern bündeln die Stadtwerke Garbsen GmbH (SWG) und die Stadtnetze Neustadt a. Rbge (SNN) in der LeineNetz GmbH (LNG) Ihre Netzaktivitäten. Schon heute gibt es die LeineNetz als netzseitige Dienstleistungsgesellschaft für Messwesen, Marktkommunikation, IT und Netzwirtschaft. Ab dem 1. Januar 2020 wird die LeineNetz (LNG) jedoch Netzbetreiber für Strom, Gas, Wasser und übernimmt auch die Aufgaben für Wärme und Straßenbeleuchtung. Rund 140 MitarbeiterInnen gehen auf die LeineNetz zum 1. Januar 2020 über. Alle Beschlüsse hierzu wurden durch die Gremien, der beteiligten Unternehmen wie auch in den Räten der beiden Kommunen einstimmig gefasst.

Pachtmodell – Assets verbleiben bei den Muttergesellschaften

Die LeineNetz (LNG) ist eine Tochter der (SWG) und (SNN), jede Gesellschaft hält 50 Prozent.

Die SNN verpachtet die Netze Strom und Gas an die LeineNetz und die LeineNetz betreibt das Netz; analog auf Garbsener Seite. Damit können die beiden Kommunen auf Ihr Eigentum über die Wirtschafts- und Investitionspläne Einfluss auf die Netzentwicklung nehmen.

Die LeineNetz übernimmt ab 01.01.2020 die Netzbetreiberfunktion für das neue Netzgebiet.

Herr Hahnefeld, wie ist eigentlich die Geschäftsführung in dem neuen Konstrukt geregelt?

Die Geschäftsführung der Muttergesellschaften und der LeineNetz wird auf beiden Seiten paritätisch wahrgenommen. Herr Lindauer ist Geschäftsführer der (SNN) sowie der LNG und ich bin Geschäftsführer der (SWG) und auch in der LeineNetz Geschäftsführung. Somit entsenden beide Gesellschafter einen Geschäftsführer in die LeineNetz.

Erst Kooperation – dann die „große“ LeineNetz

 

Die SWG und SNN arbeiten seit 2011 zusammen, "da wo es sinnvoll ist", sagt Hahnefeld. Die Gründung der gemeinsamen Tochter LeineNetz in 2016 war so ein sinnvoller Schritt, meinen beide Geschäftsführer. In 2016 sind bereits 25 MitarbeiterInnen in die LeineNetz gewechselt.

Beide Energieversorger müssen seit der Liberalisierung des Strom- und Gasmarktes mit einer Vielzahl von Lieferanten Netzentgelte abrechnen. Rund 100 Gas- und rund 100 Stromversorger schicken ihre Energie in die beiden Netze. Hinzu kommen rund 1500 Erzeuger von regenerativem Strom in beiden Städten. Jedes Kilowatt muss auf die Sekunde genau erfasst, dokumentiert und abgerechnet werden.

"Wenn Garbsen und Neustadt das für sich allein machen würden, müssten beide  Personal einstellen. Das steigert die Kosten," sagt Lindauer. Alternative: Die Beauftragung eines externen Dienstleisters für die Abrechnung. "Das würde hier Arbeitsplätze vernichten", sagt Hahnefeld. Die LeineNetz ist ein Qualitäts- und Kostenoptimierer. Für die Stadtwerke Garbsen und die Stadtnetze Neustadt ist die LNG noch ein Dienstleister. Einer, der im Moment nur abrechnet, jedoch künftig die Netze betreibt und Infrastrukturdienstleistungen erbringt.

"Ein Effekt ist, dass wir Arbeitsplätze hier erhalten können", sagt Hahnefeld.

Herr Dr. Grahl, der Rat der Stadt Garbsen hat einstimmig den Beschluss gefasst, den Betrieb des Strom- und Gasnetzes mit Neustadt in der LeineNetz (LNG) zu bündeln. Warum, aus Sicht des Bürgermeisters der Stadt Garbsen?

Die LNG gibt es bereits als gemeinsame Dienstleistungsgesellschaft seit 2016 und wir haben in der Zusammenarbeit gute Erfahrungen gemacht. Durch die Zusammenlegung von Aufgaben konnten die Teamstärke vergrößert und die Kompetenz sowie die Qualität gehalten bzw. verbessert werden. Auch die Wirtschaftlichkeit der Leistungs-erbringung wird stärker in den Fokus gestellt. Interkommunale Zusammenarbeit im Segment der Infrastruktur-Dienstleistung bietet die Chance der besseren Nutzung der „Hardware“, wie Geräte und Fuhrpark, und die Möglichkeit sich als attraktiver, größerer Arbeitgeber in der Region zu positionieren. Und was mir besonders wichtig ist, dass Arbeitsplätze in Garbsen und in der Region erhalten werden. Die LNG schafft die energiewirtschaftliche Infrastruktur für 110 Tausend Einwohner rd. um Hannover, Tendenz steigend.

Herr Sternbeck, als Bürgermeister in Neustadt, der seit 15 Jahren bereits im Amt ist und jetzt im Mai 2019 nicht mehr antritt, wie empfinden Sie den wegweisenden Beschluss des Rates der Stadt Neustadt, die LeineNetz als „große“ und gemeinsame Netzgesellschaft auszuprägen?

 

Ich kann Herrn Dr. Grahl nur beipflichten, die Arbeitsplätze bleiben in der Region. Da die Standorte zur Netzbewirtschaftung in Garbsen und Neustadt erhalten bleiben, wir die Ausnutzung der Kapazitäten besser steuern können, bleiben die Arbeitsplätze in Neustadt erhalten. Und wir sichern qualitativ hochwertig die Infrastruktur der Stadt Neustadt für die Zukunft, in dem wir uns vernünftig aufgestellt haben.  Dass die politischen Kräfte in Garbsen und Neustadt sich sachlich konstruktiv verständigen können und auch gut verstehen, darüber bin ich froh. LeineNetz 2020 und den Rathaus-Neubau auf den Weg zu bringen, das sind unter anderem zwei Meilensteine für die weitere positive Entwicklung der Stadt Neustadt a. Rbge.  

Die LeineNetz bietet für uns als Stadt Garbsen, die Chance die Wirtschaftlichkeit durch Zusammenschluss der beiden Netzbetreiber zu steigern, so dass trotz 4ter Anreizregulierung die heutige Ertragskraft gehalten werden kann, so Herr Häfele, Stadtkämmerer und 1. Stadtrat der Stadt Garbsen. Und die Gewerbesteuer bleibt auch im vollen Umfang für die Städte erhalten, ergänzt Herr Schillack, Stadtkämmerer und 1. Stadtrat der Stadt Neustadt a. Rbge.

Chancen durch Zusammenschluss

Die neue Struktur der LeineNetz sieht neben den klassischen Geschäftsbereichen zwei neue Geschäftsbereiche vor: Unternehmensentwicklung & Digitalisierung sowie im weiteren Geschäftsbereich Vertrieb & Kundenmanagement. Die LeineNetz stellt sich neu auf und bündelt sowohl Aufgaben und Funktionen rd. um das Thema Unternehmensentwicklung als auch die kundenorientierten Prozesse im Unternehmen LNG. Dies gab es vorher sowohl in Garbsen als auch in Neustadt nicht, so Lindauer. Wir haben gute MitarbeiterInnen mit guter Fachkompetenz im Haus und erhoffen uns durch die neue Struktur – und die Geschäftsbereichsleiterebene (2te Ebene) wird als erweiterte Geschäftsführung angesehen – noch mehr marktfähige Innovationen und kundenorientiertere Geschäftsprozesse.

Herr Dannenbrink, Sie sind Aufsichtsratsvorsitzender der LNG und Vorsitzender der CDU/FDP Gruppe  in Garbsen. Wie haben Sie den Prozess der Entscheidungsfindung erlebt und was wird in der Fraktion zu einem so bedeutenden Schritt diskutiert?

Wissen Sie, vor 24 Jahren wurden die Stadtwerke Garbsen GmbH (SWG) gegründet. Viele denken noch heute wir wären ein Teil der Hastra, die es schon lange nicht mehr gibt. Die Stadtwerke Garbsen haben in den letzten 20 Jahren mit Herrn Hahnefeld gut für Garbsen gearbeitet und sind ein wichtiges Unternehmen für die Entwicklung unserer Stadt. In Zukunft brauchen wir jedoch mehr Zusammenarbeit. Dies sieht man bspw. auch im Finanzsektor. Wichtig in der Fraktion war, dass die Stadt Garbsen auch künftig Ihren Einfluss wahrnehmen kann.

Kommunale Partnerschaft auf Augenhöhe gebündelt in einer gemeinsamen Netzgesellschaft ist sicherlich ein Leuchtturmprojekt in Niedersachsen, vielleicht sogar in Deutschland, so Sebastian Lechner, SNN Aufsichtsratsvorsitzender und Abgeordneter des Niedersächsischen Landtages.

Die Kommunale Partnerschaft ließe sich auch auf andere Bereiche ausdehnen, ergänzt er.

LeinenLos 2020 – Gemeinsam Zukunft meistern

Im Projekt „LeinenLos 2020: Zukunft erfolgreich meistern haben wir neben einem Steuerungskreis rund 15 Detail-Projekte, so Hahnefeld. Dies reicht vom Schleupen – IT-Projekt bis zur strategischen Ausrichtung, einem Detail-Projekt zur Integration/Kultur und der Strukturbildung in den Geschäftsbereichen. Das Projektmanagement haben wir selbst übernommen und uns lediglich in der Moderation des Projektes und im Detail-Projekt Integration/Kultur durch Externe verstärkt.  Wir vertreten die Auffassung, dass wir auch im Veränderungsmanagement dadurch eigene Qualitäten entwickeln.  Klare Verantwortlichkeiten bei flexibler Aufgabenwahrnehmung und aktive Einbringung in die LNG wollen wir erreichen, sagt Lindauer.

Herr Aigner, Sie sind Personalvorstand der avacon AG in Helmstedt und die avacon ist sowohl Minderheitsgesellschafter bei der SWG als auch bei der SNN. Warum hat die avacon den Prozess der LNG positiv begleitet und letztlich der LNG – Weiterentwicklung zugestimmt?

„Die Anforderungen an Netzbetreiber werden immer komplexer und verändern sich durch Regulierung und Digitalisierung immer schneller. Dem kann man nur mit Kooperation und vertrauensvoller Zusammenarbeit begegnen. Ich freue mich sehr, dass man das in Garbsen und Neustadt früh erkannt und sehr konsequent umgesetzt hat. Ich bin sicher, dass beide Kommunen und die Belegschaft davon profitieren werden. Was man hier geschaffen hat, ist beispielgebend für die Stadtwerkelandschaft, die anderenorts leider stark von Kirchturmdenken geprägt ist.“

Die LNG erzielt durch den Zusammenschluss Regulierungseffekte, Qualitäts- und Einspareffekte, die sich im Rahmen der Fotojahre 2020 (Gas) und Strom (2021) und im Rahmen der 4. Regulierungsperiode positiv auswirken. So erbringt die LeineNetz Ihre Leistungen ab 2020 vermehrt in Eigenregie. Verrechnungsposten zu konzerneigenen Gesellschaften fallen fast ersatzlos weg.

Somit ist jetzt der richtige Schritt die LNG zum 01.01.2020 umzusetzen, führt Lindauer aus.

Frau Dr. Zapreva, enercity ist an der SWG beteiligt. Jetzt überführt die SWG ihr Netzgeschäft in die LeineNetz; vor Ihrer Haustür bildet sich ein größerer Netz- und Infrastrukturdienstleister. Was halten Sie davon?

Als Gesellschafterin sind wir daran interessiert, dass die SWG auch in Zukunft wirtschaftlich erfolgreich sind. Flexibel auf die Anforderungen des Marktes zu reagieren und Effizienzpotentiale zu heben ist extrem wichtig. Ich begrüße die Kooperation und die gute Zusammenarbeit in der LeineNetz. Die Einbringung des Netzgeschäfts in die LeineNetz ist angesichts der Herausforderungen der Zukunft der logische nächste Schritt in der Zusammenarbeit. Davon profitieren wir auch als Gesellschafter, weil es die Zukunftsfähigkeit der SWG stärkt.

Der Projektslogan „LeinenLOS“ verdeutlicht, dass das gemeinsame Unternehmen Fahrt aufnimmt und wie „ein Schiff, eine Einheit“ den Anker lichtet und gemeinsam aufbricht.

Um im „Bild“ zu bleiben, hat die LNG

  • eine gute und motivierte Crew
  • eine gute und motivierte Führungsmannschaft
  • ein robustes, größeres und gut ausgestattetes Schiff
  • Kenntnis des Ziels und des Gewässers

Der interne Slogan der LeineNetz „Gemeinsam Zukunft meistern“ baut auf die Gemeinschaft im Sinne des Teamworks untereinander, zwischen Führungskraft und MitarbeiterInnen, in den Teams, untereinander fachübergreifend sowie aber auch unter Einbeziehung der Anspruchsgruppen auf.

Die Zukunft gestalten bildet den zweiten Baustein des internen Leitsatzes, da es künftig mehr und mehr darauf ankommt, die kommenden Entwicklungen der Digitalisierung, der zunehmenden Regulierung, des Margenrückgangs, der Komplexität der Aufgaben und des Mangels an gut qualifizierten Fachkräften, um nur einige Beispiele zu nennen, in der LeineNetz anzunehmen und zu lösen.

„Meistern“ bedeutet in diesem Sinnzusammenhang, dass wir als technisch geprägte Unternehmen in Garbsen und Neustadt auch in der neuen Gesellschaft LeineNetz uns diesem marktfähigem Know-how bewusst sind, um bedarfsgerechte Lösungen für unsere Kunden anzubieten (Vertrieb & Kundenmanagement), zu realisieren (Netz- und Infrastrukturmanagement) und diese auch abzurechnen und zu verbuchen (Kaufmännisches Management) und uns stets zu verbessern und neu auszurichten (Unternehmensentwicklung & Digitalisierung).

 

 

Notwendige Cookies akzeptieren
Notwendige Cookies
Diese Cookies sind für die korrekte Funktion der Webseite notwendig.
Analyse
Die Cookies ermöglichen die Analyse der Webseitennutzung. So können wir unsere Webseite laufend verbessern.
Details >Details ausblenden